Die pflegerische Arbeit in unserer Einrichtung versteht sich als fachlich qualifizierte ganzheitliche Wahrnehmung, Beratung und Begleitung der alten Menschen, die mit ihren körperlichen, seelischen, geistigen und sozialen Stärken und Schwächen in ihrem Denken und Handeln angenommen und ernst genommen werden.
Die Wünsche und Bedürfnisse der Bewohner – gleich ob sie eindeutig geäußert oder nur indirekt zu erschließen sind - stellen das Entscheidungskriterium dar für die an der Pflegetheorie orientierte und sich in Bezugspflege umsetzende Ausrichtung von pflegerischem und sozialem Dienst:
• als aktivierende Begleitung ist sie gleichbedeutend mit diskreter Hilfe zur Selbsthilfe , die motiviert, unterstützt und begleitet
• als rehabilitative Begleitung setzt sie sich diagnostisch begründet zielgerichtet in therapeutisches Handeln um
• die Bewohner empfinden Sicherheit und Geborgenheit
• die individuellen Gefühle, Gewohnheiten und Bedürfnisse werden akzeptiert
• die Atmosphäre des Hauses wird so gestaltet, dass sich die Bewohner wohl fühlen
• Wünsche, die die tägliche Ernährung betreffen, werden nach Möglichkeit berücksichtigt
• soziale Kontakte und Kommunikation werden gefördert


Die vertrauensvolle, auf interdisziplinärer Zusammenarbeit beruhende gemeinsame Gestaltung von Wohnen und Leben, Hilfestellung, aber auch Privatheit und Rückzug werden gefördert und unterstützt. Zur Umsetzung dieser Leitlinien bestehen organisatorische Bedingungen, die es den Menschen im Hause ermöglichen, sich wohl zu fühlen.



 

Seite 1   |   Seite 2   |   Seite 3   |   Seite 4