Das Heimkonzept orientiert sich am Unternehmensleitbild und den darin beschriebenen Unternehmenszielen. Die Konzepte des Heims sind nicht als statisch zu betrachten, sondern sie sind vielmehr dynamische Gestaltungselemente, die im Rahmen einer kontinuierlichen Organisationsentwicklung in unserer Pflegeeinrichtung prozesshaft an die Erfordernisse der Arbeitsbasis und an die Bedürfnisse unserer Bewohner angepasst werden.
In diesem Entwicklungsprozess werden Strukturen, Inhalte sowie die Gestaltung und Aufeinanderfolge von Arbeitsabläufen in den einzelnen Bereichen und bereichsübergreifend (u. a. hinsichtlich Schnittstellen / Kooperationsbeziehungen) analysiert, hinterfragt und bedarfsgerechte Veränderungen eingeleitet.
In enger Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung der Einrichtung, der Heimleitung, der Pflegedienstleitung wird der Entwicklungsprozess von einem externe Qualitätsbeauftragten beratend begleitet und evaluiert. Alle pflegebezogenen Qualitätssicherungsinstrumente werden von der Pflegedienstleitung freigegeben. Qualitätssteuerungsinstrumente, die über den Pflegebereich hinausgehen, werden von der Heimleitung frei gegeben.
Weitere Qualitätssicherungsmaßnahmen sind im Pflegekonzept beschrieben.
Die Qualitätsarbeit wir stetig evaluiert.

Qualitätshandbuch „Der Zurechtfinder“

Gegenwärtig wird das Qualitätsmanagementhandbuch auf der Grundlage des Qualitätsmanagementsystems von EFQM aktualisiert und einrichtungsbezogen angepasst, um eine komprimierte Darstellung der innerbetrieblichen Abläufe der gesamten Einrichtung darzustellen. Die Inhalte des Handbuches sollen auf die Servicebedürfnisse allgemein und die der Bewohner abgestimmt sein, um dem Leser des Handbuches auf einem Blick die relevanten Bereiche darzustellen. Arbeitsprozesse werden dadurch vereinheitlicht festgehalten und können somit stetig optimiert werden.